Volksbank Heilbronn als verlässlicher Partner der Zukunft

Trotz des Schicksalsschlags im Oktober 2016 entwickelte sich die Volksbank Heilbronn im
vergangenen Jahr kontinuierlich weiter und hat sich für die kommenden Herausforderungen
gerüstet. In Zeiten eines starken gesellschaftlichen Wandels ist es wichtiger denn je, sich als
Garant und Bewahrer in allen finanziellen Bereichen nachhaltig zu positionieren.

„Wann waren Sie das letzte Mal bei einer Bank?“ Thomas Hinderberger stellt diese Frage ganz
bewusst. Menschen nutzen in einem immer größer werdenden Ausmaß die digitalen
Technologien um ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause oder auch von unterwegs zu
erledigen. Die Antwort lautet einmal mehr, dass die Volks- und Raiffeisenbanken auf die
digitalen Herausforderungen reagieren müssen.

„Die Volksbank Heilbronn wird auf diese Herausforderung intelligent und mit Augenmaß
reagieren“ so Marktvorstand Jürgen Pinnisch weiter. Die Anforderungen, die Bankkunden
mittlerweile an ihre Hausbank stellen, haben sich nachhaltig verändert. Die Dienstleistungen,
müssen über verschiedene Kanäle leicht und jederzeit abrufbar sein. Das erfordert ein immer
stärker werdendes individuelles Eingehen auf persönliche Bedarfe und Lebenssituationen.
Online wie auch vor Ort.


Schneller und individueller

Es sind vor allem Überweisungen, Daueraufträge oder sonstige tägliche, finanzielle
Angelegenheiten, die man einfach, schnell und unkompliziert von unterwegs erledigen möchte.
Mit wenigen Klicks zur Lösung. Fertig! Dafür braucht es keine Beratung oder einen
Bankschalter im herkömmlichen Sinne. „Wir werden künftig das breite Standardgeschäft digital
und online bereitstellen. Die Welt der Direktbank hat in der Volksbank Heilbronn eine sichere
Heimat gefunden.“ fügt Thomas Hinderberger an.

Auf der anderen Seite haben sich die Anforderungen an die Beratung vor allem bei komplexen
Bankangelegenheiten nachhaltig verändert. Diese Kunden fragen heute nach persönlich
zugeschnittenen Lösungen. „Genauso schnell wie im Internet muss heute eine Beratung und
die individuelle Lösung sein.“ formuliert Jürgen Pinnisch den Anspruch für seine Bank. Möglich
machen werden dies unsere BeratungsCenter, in denen die Fachberater und das
entsprechende Know-How vorgehalten werden.

 

Beratung ohne Wartezeit

„Individuelle Sofortberatung!“ So formuliert Jürgen Pinnisch - verantwortlich für das Kundengeschäft – die Veränderung, die hinter den BeratungsCentern steckt. Konkret bedeutet dies, nicht lange auf eine Beratung mit einem von der Bank fest zugeordneten Berater warten zu
müssen, sondern zum vom Kunden gewünschten Termin von einem Berater mit hoher
Fachkompetenz beraten zu werden.

 

Betreuung kompetent und individuell

Zu den BeratungsCentern kommen neu geschaffene KompetenzCenter so Pinnisch weiter, die
sich um die Belange und Wünsche unserer anspruchsvollen Kunden kümmern. Entsprechend
qualifizierte Account-Manager sind hier die Ansprechpartner unserer Kunden. Unterstützt
werden die Kollegen von kompetenten Teams mit entsprechend ausgebildeten Spezialisten,
welche sich in den komplexen Fachgebieten bestens auskennen.

 

Höchste Sicherheit

Egal in welchen Welten sich der Kunde bewegt – real oder virtuell - oberstes Gebot ist die
Sicherheit in allen Finanztransaktionen, vor Ort oder online. Im Direktgeschäft greift die
Volksbank Heilbronn auf das umfassende und absolut sichere Leistungsangebot des
Bundesverbandes Deutscher Volks- und Raiffeisenbanken zurück. Die einzelnen Beratungsund
KompetenzCenter, vor allem aber die neu gestalteten 24 Stunden Filialen, sind mit den
neuesten und kundenfreundlichen Selbstbedienungselementen ausgestattet.

 

Kompetente Bank in komplexen Zeiten

Nach wie vor werden die Geschäfte immer komplexer. Eine fortschreitende Regulatorik, ein
ausuferndes Meldewesen mit komplexen Datenanforderungen machen die Arbeit der
Volksbank Heilbronn nicht gerade einfach. „Dazu kommen noch neue gesetzliche Richtlinien,
wie zum Beispiel die WohnimmobilienKreditRichtlinie, mit oftmals kurzen Umsetzungsfristen, die
zudem teilweise noch handwerkliche Fehler aufweisen!“ meint Thomas Hinderberger weiter.
„Die Verhältnismäßigkeit ist oftmals nicht mehr gegeben.“ ergänzt Jürgen Pinnisch. Die
Volksbank Heilbronn, wie auch andere Genossenschaftsbanken, müssen immer mehr Zeit für
die Einhaltung der von der EZB bzw. von Brüssel geforderten Regulatorik aufwenden.

 

Zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2016

Vor diesem Hintergrund stellt sich das vergangene Geschäftsjahr auch weiterhin als
zufriedenstellend heraus. „Nach wie vor sind wir mit unserem genossenschaftlichen Modell trotz
der schwierigen Rahmenbedingungen gut aufgestellt. Aber es wird immer schwieriger.“ fügt
Hinderberger an.

Die Zuwachsrate bei den Kundeneinlagen liegt bei 30 Mio. Euro, bzw. bei 1,8% und die
Kundeneinlagen kommen summiert auf 1,708 Mrd. Euro (2015: 1,678 Mrd. Euro).

Im Kreditgeschäft verzeichnet die Volksbank Heilbronn durch die laufenden Tilgungen einen
leichten Rückgang bei den eigenen Krediten. Im Jahr 2016 belief sich das Kreditvolumen auf
insgesamt 1,326 Mrd. Euro, was trotz eines starken Zuwachses im Firmenkundengeschäft von
5,2 % per Saldo einen marginalen Rückgang von 1,1% bedeutet (2015: 1,342 Mrd. Euro). Nach
wie vor werden die privaten Wohnbaukredite an die genossenschaftlichen Hypothekenbanken
vermittelt, um bei dem gegenwärtigen Zinsniveau keine größeren Zinsänderungsrisiken auf das
Bankbuch zu nehmen. Rechnet man diese Vermittlungen hinzu, stieg das gesamte
Kundenkreditvolumen um 2,3 %.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnet die Volksbank Heilbronn einen Mitgliederzuwachs
von insgesamt 1,8%. Damit übersprang die Volksbank die 50.000 Mitgliedermarke und wies per
Jahresende 50.635 Mitglieder aus (2015: 49.754). Seit dem Jubiläumsjahr 2009, in dem die
Bank die 40.000er Marke übersprang, hat die Volksbank über 10.000 Mitglieder neu
hinzugewonnen.

Innerhalb des Geschäftsgebietes blieb die Volksbank Heilbronn ihrem genossenschaftlichen
Prinzip treu und unterstützte verlässlich mit einem nicht unerheblichen Beitrag gemeinnützige
Vereine und Organisationen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt
befriedigen. Durch das andauernde Niedrigstzinsniveau konnte der Zinsüberschuss nicht
gehalten werden und ging um 2,7 Mio. Euro auf 44,1 Mio. Euro zurück. Ein stabiler
Provisionsüberschuss konnte diesen Rückgang nicht ausgleichen. Auf der Kostenseite konnten
die Aufwendungen stabil gehalten werden. Vor allem dem Personalkörper kommt als größter
Kostenträger besondere Bedeutung bei. So beschäftigte die Volksbank Heilbronn zum
Jahresende insgesamt noch 362 Mitarbeiter, davon 25 Auszubildende und damit 8 weniger als
im Vorjahr. Auf Grund des Ertragsdrucks ist ein Personalabbau ohne betriebsbedingte
Kündigung, sondern durch natürliche Fluktuation, Zielsetzung.

Insgesamt liegt der Bilanzgewinn mit 4,3 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 4,6 Mio.
Euro. Da die Stärkung des Eigenkapitals auf Grund der erhöhten aufsichtsrechtlichen
Eigenkapitalanforderungen oberstes Gebot ist, werden Vorstand und Aufsichtsrat der
Vertreterversammlung vorschlagen, eine Dividende in Höhe von 4,0 % auszuschütten.

Die Bank ist ins laufende Geschäftsjahr 2017 gut gestartet und ist zuversichtlich, die
Herausforderungen, die das Niederzinsumfeld und die Regulatorik mit sich bringen, gut zu
meistern.